Interessengemeinschaft Modellbahn Ronsdorf

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
15./16. Februar 2015


- Hin-und Rückfahrt im komfortablen Reisebus der Firma Wiedenhoff aus Solingen.

- Übernachtungen mit Frühstück im ***Sterne-Garni-Hotel Fürst Bismarck (am Hauptbahnhof) in Hamburg.

- Zweistündige Stadtrundfahrt.

- Kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

- Besuch des Miniatur-Wunderlandes ohne Wartezeit beim Einlass.

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
am 02./03. März 2014

Die Elbphilharmonie ist fertig. Diese Meldung würden die Hamburger gerne in der Zeitung lesen, doch an dem Vorzeigestück stehen noch die Baukräne. Fertig hingegen ist der Kulturbau im Maßstab 1:87, genauer gesagt im Miniatur-Wunderland in Hamburg.
Davon konnten sich die Reisenden der siebten IGM-Erlebnisreise nach Hamburg überzeugen. Mit viel Akribie haben die Macher Teile der Hafencity sowie das markante Gebäude der Elbphilharmonie nachgebildet. Auf Knopfdruck lässt sich der Bau sogar aufklappen und ermöglicht einen Einblick ins Innere. Dort präsentiert das Orchester mit bewegten Figuren das musikalische Märchen Peter und der Wolf.
Mit 54 Teilnehmern konnte die IGM diesmal eine Rekordbeteiligung verzeichnen, der dreiachsige Bus war beinahe gefüllt. Auf dem Programm stand am Sonntagnachmittag eine einstündige Hafenrundfahrt, bei der vor allem die riesigen Containerfrachter beeindruckten. Am Montagmorgen ging es ins Miwula, wo manch einer nach der Anlagenbesichtigung noch die Sonnenstrahlen am Hafen genoss.
Den Abschluss der gelungenen Tour bildete wieder die beinahe traditionelle Fahrt über die Köhlbrandbrücke, der in den nächsten Jahren der Abriss bevorsteht. Wegen zu geringer Durchfahrtshöhe für moderne Schiffe wird diese Sehenswürdigkeit einem Neubau weichen.

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
am 10./11. Februar 2013

Hamburg: Das Warten auf die Elbphilharmonie

Bereits zum sechsten Mal ging es mit der IGM Ronsdorf nach Hamburg. Vom 10. bis 11. Februar 2013 gab es wieder eine Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland. Eine Übernachtung im Hotel Fürst Bismarck sorgte wieder dafür, dass die Besucher Hamburg intensiv erkunden konnten.
Los ging es am Sonntag morgen um 8 Uhr am Ronsdorfer Stadtbahnhof. Nach dem Einchecken im Hotel stand nachmittags eine Stadtrundfahrt auf dem Programm. Doch der für 15.30 Uhr bestellt Stadtführer ließ auf sich warten. Was tun? Prompt wurde über ein Taxiunternehmen ein Ersatzführer angeworben, der schon nach wenigen Minuten die Gäste im Bus mit seinem nordischen Dialekt begrüßen konnte. Und er überraschte die Gruppe mit einem zweistündigen Rundkurs durch Hamburg. Sein Schwerpunkt waren nicht die üblichen Sehenswürdigkeiten, sondern Besonderheiten in den Außenbezirken der Hansestadt, wie beispielsweise „Hier wohnt die Mutter von Starkoch Tim Mälzer“.
Am Montag stand der Besuch des Miniatur-Wunderlandes auf dem Programm. Hier entsteht derzeit ein Nachbau der Elbphilharmonie. Man darf man gespannt sein, welches Konzerthaus eher fertig wird: Das Modell oder das Original. Die Miwula-Macher haben es sich jedenfalls nicht nehmen lassen, mit einigen lustigen Szenen den Bauskandal aufs Korn zu nehmen. Eine davon: Ein Boxkampf zwischen einem Bauarbeiter und einem Planer.
Zum Beginn der Rückfahrt gab es noch bei einem Abstecher über die Köhlbrandbrücke einen Panoramablick über den Hamburger Hafen.

 

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
am 19./20. Februar 2012

Sonnige Erlebnisfahrt zur Hamburger Modellbahn

Vom 19. bis 20. Februar 2012 führte eine Erlebnisfahrt der IGM Ronsdorf nach Hamburg. Die 43 Reisenden hatten vor allem ein Ziel: Das Miniatur-Wunderland, der weltgrößten Modellbahnanlage. Doch nicht nur zahlreiche Züge bewegen sich über die gigantische Modellwelt. Im vergangenen Jahr eröffneten die Macher den Flughafen. Computergesteuert starten und landen zahlreiche Flieger, die perfekt im Maßstab 1:87 nachgebildet sind. Doch auch für kleine Späße wird gesorgt. So wundern sich die Zuschauer zeitweise über ein Space-Shuttle oder eine flatternde Biene Maja auf der Landebahn.
Doch Hamburg hat außerhalb der Speicherstadt noch viel zu bieten. Für die Mitreisenden gab es reichlich Zeit, bei sonnigem Wetter die Großstadt zu entdecken

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
am 06./07. März 2011

Erlebnisfahrt in die (fast) karnevalsfreie Zone Hamburg

In den Morgenstunden des 06.03.2011 trafen sich 52 Personen zwischen 12 und 88 Jahren um mit der IGM eine erlebnisreiche Fahrt nach Hamburg anzutreten. Bereits zum vierten Mal hieß das Ziel Miniatur-Wunderland.
Die Firma Wiedenhoff aus Solingen, erneut in Person von Fahrerin Nadine Bayerl, chauffierte die Reisegruppe sicher und gekonnt ins ***Sterne Hotel Fürst Bismarck am Hamburger Hauptbahnhof. An der Stadtgrenze gab es dann auch den einzigen karnevalistischen Kontakt. Ein anderer Reisebus, von einer männlichen Nonne gelenkt, amüsierte die Teilnehmer. Ob seine Stoßgebete geholfen haben?

Nach dem einchecken und Mittagsfreizeit unternahm die Reisegruppe dann am Nachmittag von den Landungsbrücken abgehend, bei fantastischem Wetter, eine große Hafenrundfahrt. Durchfahren wurde u.a. auch der Industriehafen mit seinen riesigen Kränen und Containerschiffen. 6000 Container und mehr kann solch ein Schiff problemlos transportieren. Bei maximal 24 bis 36 Stunden Liegezeit zum Be-und Entladen werden nur 15 Personen Besatzung benötigt. Bei der Vorbeifahrt an der „Hanjin“ wurden die Dimensionen dieser Schiffe eindrucksvoll erlebbar.
Der Sonntagabend stand zur freien Verfügung und wurde von den Reisenden für vielfältige Aktivitäten genutzt. Einige besuchten ein Musical, andere nutzten ausgiebig die am Hauptbahnhof in großer Vielfalt vorhandene Gastronomie.
Am Montagmorgen ging es dann gemeinsam und ohne Wartezeit beim Einlass in die weltweit größte Modellwelt in der Hamburger Speicherstadt. Auch nach mehrfachen Besuchen begeistert diese Ausstellung immer wieder aufs Neue. Leider steht die Eröffnung des Flughafens noch aus (geplant im Mai 2011), so dass lediglich der Probebetrieb zu besichtigen war. Dieser lässt erahnen welche technische Meisterleistung den Machern gelungen ist.

Immer wenn es besonders schön ist, dann vergeht die Zeit wie im Flug. So stand um 17:00 Uhr die Rückfahrt nach Wuppertal von den Landungsbrücken aus an. Beim überfahren der Köhlbrand-Hochbrücke sorgte ein Stau (die Weltwirtschaft boomt wieder, Container-LKW soweit das Auge reichte) für einen unerwarteten Halt auf deren höchsten Punkt. Bei erneut fantastischem Wetter wurden der Reisegruppe herrliche Ausblicke über Hamburg gewährt. Nach problemloser Rückfahrt wurde dann gegen 22:40 Uhr die Heimat erreicht.

In einer harmonischen Reisegruppe haben wir gemeinsam zwei sehr schöne Tage erlebt. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
am 14./15. Februar 2010

Gar nicht jeck: Reise ins Miniatur-Wunderland

Während sich die Karnevalisten im Rheinland bei eisigen Temperaturen warm schunkelten, ging es für eine 34-köpfige Reisegruppe nach Hamburg. Bereits zum dritten Mal bot die IGM Ronsdorf eine Erlebnistour ins Miniatur-Wunderland an. Diesmal wurde die Reise auf zwei Tage mit einer Übernachtung im ***Sterne-Hotel ausgedehnt.
Los ging es am Sonntagmorgen vom Ronsdorfer Stadtbahnhof. Trotz verschneiter Straßenverhältnisse konnte das Hotel Fürst Bismarck, gegenüber des Hamburger Hauptbahnhofes gelegen, zeitig erreicht werden. Am Nachmittag ging es auf eine kurzweilige und amüsante Stadtrundfahrt, mit einem Abstecher durch den mit Eisschollen verzierten Hamburger Hafen. Zu sehen bekamen die Gäste auch die zugefrorene Außenalster, auf der sich jede Menge Ausflügler tummelten. Vor 13 Jahren gab es letztmalig die Gelegenheit, die vereiste Alster betreten zu können.

Nach einem reichhaltigen Frühstück am Montagmorgen ging es dann in Richtung Speicherstadt, um die weltgrößte Modelleisenbahnanlage zu besichtigen. Dabei konnten die Baufortschritte am neuen, aber noch nicht fertiggestellten Flughafen bewundert werden. Im Abschnitt Skandinavien sorgte das neu erbaute und ferngesteuerte Modell des Kreuzfahrtschiffes AIDAblu im Wasserbecken für Aufsehen.
Gegen 17 Uhr ging es dann von den St. Pauli-Landungsbrücken zurück nach Wuppertal, wo die Reisegruppe wieder von winterlich verschneiten Straßen empfangen wurde.
Insgesamt wurde die Tour in die Metropole sehr positiv von den Mitreisenden aufgenommen. Zum guten Gelingen sorgte dabei auch das Busunternehmen Wiedenhoff aus Solingen mit seiner Organisation sowie der hervorragenden Fahrerin Nadine Bayerl. Eine Wiederholung dieser Tour im nächsten Jahr dürfte da nichts mehr im Wege stehen.

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
am 5. September 2009


Hamburg, MIWULA, die Zweite!

Das Feld für eine erneute erlebnisreiche Hamburg-Tour war bestellt. „Unser Busfahrer“, Dirk Burghoff vom Reisebüro Wagner aus Remscheid war erneut der Lenker, die Reisegruppe war bunt gemischt und die Veranstalter hoch motiviert. So starteten am frühen Samstag Morgen, dem 05.09.2009, 30 Personen mit der IGM zur größten Modellbahnanlage der Welt in die Hamburger Speicherstadt
Die Teilnehmer hatten einen erlebnisreichen Tag. Nachdem die Reeperbahn, die Landungsbrücken (Treff für die Rückfahrt !) und die Hafen-City (mit der AIDA Luna) mit dem Reisebus befahren wurdem, ging es ohne Wartezeit direkt ins MIWULA. Dort verbrachten die meis-ten Gruppenteilnehmer den überwiegenden Teil des Tages. Obwohl Hamburg auch außerhalb der Ausstellung vieles zu bieten hat. Das Wetter war deutlich besser als in Wuppertal. Hanseatisch windig, mit viel Sonne und auch zwischendurch mal mit einem Schauer. Aber die Faszination NIWULA ist und bleibt unge-brochen. Selbst die erfahrenen „Hamburg-Fahrer“ finden, aufgrund der Größe und des Detailreichtums der Anlage, immer wieder vielfältige neue Eindrücke.
Leider gibt es erwachsene Menschen, die offensichtlich die Uhr nicht (mehr) lesen können oder wollen und somit den Zeitplan der gesamten Gruppe durcheinander bringen. Dieses führte bei der Rückfahrt zu einer nicht unerheblichen Abfahrtverzögerung. Diese unerfreuliche Randerscheinung trübte das Reiseerlebnis allerdings nur kurz. Mit vielen neuen, unvergesslichen Erlebnissen erreichte die Gruppe Ronsdorf wohlbehalten am frühen Sonntag Morgen (0.40 Uhr).

Erlebnisfahrt ins Miniatur-Wunderland
am 23. Februar 2009

Am Rosenmontag, dem 23.02.2009, startete die IGM mit 33 Personen zwischen drei und 71 Jahren ihre erste große Autobusreise. Ziel war die größte Modellwelt der Welt in der Hamburger Speicherstadt.
Auf 1150 qm Modellfläche fahren in sieben Abschnitten (Hamburg, Knuffingen, Harz, Österreich, Skandinavien, Amerika und Schweiz) auf über zwölf Kilometern Gleislänge 830 Züge mit über 11.000 Waggons. 40 Computer steuern 900 Signale, 2.200 Weichen und über 300.000 Lichter. Verbaut sind 3.500 Brücken, 5500 Autos und 215.000 Bäume. Das Wunderland hat 200.000 Einwohner. In 625.000 Arbeitstunden wurden 8,7 Millionen € verbaut. 162 Menschen gehen im Wunderland ihrer Arbeit nach (Stand: Ende 2007). Derzeit befindet sich der Großflughafen im Bau, die Abschnitte Frankreich und Italien sind in Planung.

Obwohl der Start schon für 6 Uhr morgens terminiert war, erschienen alle Teilnehmer mit bester Laune und voller Vorfreude.
Der Busfahrer, Dirk Burghoff vom Reisebüro Wagner aus Remscheid, fuhr die Gruppe im komfortablem Reisebus sicher nach Hamburg und auch abends wieder zurück (inklusive einer kleinen Stadtrundfahrt u.a. über die Reeperbahn).
Jeder Teilnehmer hatte vor Ort acht Stunden Aufenthaltszeit zur freien Verfügung. Die zentrale Lage der Speicherstadt hielt viele Möglichkeiten bereit. Einige machten eine Hafenrundfahrt, andere schauten die Innenstadt an. Die meisten haben das Wunderland allerdings erst kurz vor d er Abfahrt um 20 Uhr wieder verlassen.
Die kurzweilige Rückfahrt wurde für anregende Gespräche genutzt. Einigen fielen allerdings auch recht schnell die Augen zu. In jedem Fall haben alle vielfältige Eindrücke von der Faszination MIWULA mit nach Hause genommen. Die eine oder andere Idee wird sich wohl demnächst auf der eigenen Anlage wiederfinden.